Suchergebnisse filtern nach

Zwei Menschen, die auf eine golden glänzende Stadt blicken.
Zwei Silhouetten vor dem Licht der aufgehenden Sonne am Morgen.
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben. Über das ganze Bild ist ein Filter gelegt, der stark an rauhes Holz erinnert.
Nahaufnahme der Füße eines jungen Mannes, auf einer von Herbstblättern bedeckten Wiese.
Großaufnahme von einem Auge, das den Betrachter hinter einem blauen Filter anschaut.
Ein kleines Kind, dass in der dunklen Kälte steht und sehnsuchtsvoll in ein warm erleuchtetes Fenster blickt.
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben.
Das Bild einer betenden Frau, das an eine Holzwand gepinnt ist, durch Schattenzahlen leicht angedeutet kann man eine Uhr erahnen.
Eine im Gebet versunkene Frau, die ihre leeren Hände zum Empfangen ausstreckt.
Eine betende Frau, die ihre Hände flehend auf Höhe ihres Gesichts ausstreckt.
Nahaufnahme von im Gebet geöffneten Händen
Aufnahme einer Gebet versunkenen Frau im Profil, einige Wasserfarben-Effekte.
Hintergrundgraphik mit Vignette. Motiv: Mutter und Kind beim Lobpreis vor einem hellen Schein.
Hintergrundgraphik mit geometrischen Formen. Motiv: Mutter und Kind beim Lobpreis vor einem hellen Schein.
Hintergrundgraphik mit Strahlen. Motiv: Mutter und Kind beim Lobpreis vor einem hellen Schein.
Eine Frau auf einer Wiese, erleuchtet von dem Licht der aufgehenden Sonne.
Ein Kind rennt aus dem schattigeren Bereich in die Arme der von der Sonne leuchtenden Mutter.
Eine Mutter mit ihrem Kind stehen in strahlendem Licht und heben die Hände in Anbetung.
Ein strahlender Sonnenaufgang, im Vordergrund eine Frau.
Ein Wanderer steht vor einem massiven Berg, an dessen Grat sich ein Pfad zur Spitze heraufschlängelt.
Kommt her und sehet an die Werke Gottes, der so wunderbar ist in seinem Tun an den Menschenkindern. (Wochenspruch, 4. Sonntah vor der Passionszeit)
Ein großes Zelt, unter dem einige Menschen Unterschlupf vor einem aufziehenden Gewitter gefunden haben. Schwarz-weiß Fotografie.
Dort hat das Volk, das im Dunkel lebt, ein helles Licht gesehen. Und über den Menschen in einem vom Tode überschatteten Land ist ein strahlendes Licht aufgegangen.
Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! – Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe! (Wochenspruch, vierter Advent 4.)
Bild von der Erdkugel
Er nahm aber zu sich die Zwölf und sprach zu ihnen: Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn. (Wochenspruch, Estomihi)
Er nahm aber zu sich die Zwölf und sprach zu ihnen: Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn.  (Wochenspruch, Aschermittwoch)
So wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele. (Wochenspruch, Judika)
Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Wochenspruch, Palmarum, Palmsonntag)
Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. (Wochenspruch, 3. Sonntag nach Trinitatis)
Er will, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen und gerettet werden.
Ein Holzbrett, das während Bauarbeiten von einer Hand in die richtige Position gehalten wird bis es befestigt ist.
Eine Säge in Betrieb, die ein Stück Holz zersägt, während die Späne fliegen.
Ein mit schwarzen Schuhen gefülltes Regal aus dem ein leuchtend braunes Paar hervorsticht.
Blick auf eine Downtown einer Großstadt.
Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.
Ein paar Hände, das ein schön verpacktes und mit einer großen Schleife versehenes Geschenk darreicht.
Ein großes Zelt, unter dem einige Menschen Unterschlupf vor einem aufziehenden Gewitter gefunden haben. Schwarz-weiß Fotografie.
Denn die rettende Gnade Gottes ist offenbar geworden, und sie gilt allen Menschen.
Eine ruhige, nicht schwingende, leere Schaukel. Drum herum ist alles verschwommen.
Warm von der Sonne beleuchtetes Herbstlaub, das auf dem mit rundlichen Kieselsteinen belegten Boden liegt.
Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. (Wochenspruch, 20. Sonntag nach Trinitatis)
Zwei Menschen, die auf eine golden glänzende Stadt blicken.
Zwei Silhouetten vor dem Licht der aufgehenden Sonne am Morgen.
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben. Über das ganze Bild ist ein Filter gelegt, der stark an rauhes Holz erinnert.
Nahaufnahme der Füße eines jungen Mannes, auf einer von Herbstblättern bedeckten Wiese.
Großaufnahme von einem Auge, das den Betrachter hinter einem blauen Filter anschaut.
Ein kleines Kind, dass in der dunklen Kälte steht und sehnsuchtsvoll in ein warm erleuchtetes Fenster blickt.
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben.
Das Bild einer betenden Frau, das an eine Holzwand gepinnt ist, durch Schattenzahlen leicht angedeutet kann man eine Uhr erahnen.
Eine im Gebet versunkene Frau, die ihre leeren Hände zum Empfangen ausstreckt.
Eine betende Frau, die ihre Hände flehend auf Höhe ihres Gesichts ausstreckt.
Aufnahme einer Gebet versunkenen Frau im Profil, einige Wasserfarben-Effekte.
Eine Frau auf einer Wiese, erleuchtet von dem Licht der aufgehenden Sonne.
Ein Kind rennt aus dem schattigeren Bereich in die Arme der von der Sonne leuchtenden Mutter.
Eine Mutter mit ihrem Kind stehen in strahlendem Licht und heben die Hände in Anbetung.
Ein strahlender Sonnenaufgang, im Vordergrund eine Frau.
Ein großes Zelt, unter dem einige Menschen Unterschlupf vor einem aufziehenden Gewitter gefunden haben. Schwarz-weiß Fotografie.
Ein Holzbrett, das während Bauarbeiten von einer Hand in die richtige Position gehalten wird bis es befestigt ist.
Eine Säge in Betrieb, die ein Stück Holz zersägt, während die Späne fliegen.
Ein mit schwarzen Schuhen gefülltes Regal aus dem ein leuchtend braunes Paar hervorsticht.
Ein paar Hände, das ein schön verpacktes und mit einer großen Schleife versehenes Geschenk darreicht.
Ein großes Zelt, unter dem einige Menschen Unterschlupf vor einem aufziehenden Gewitter gefunden haben. Schwarz-weiß Fotografie.
Eine ruhige, nicht schwingende, leere Schaukel. Drum herum ist alles verschwommen.
Warm von der Sonne beleuchtetes Herbstlaub, das auf dem mit rundlichen Kieselsteinen belegten Boden liegt.
Kommt her und sehet an die Werke Gottes, der so wunderbar ist in seinem Tun an den Menschenkindern. (Wochenspruch, 4. Sonntah vor der Passionszeit)
Dort hat das Volk, das im Dunkel lebt, ein helles Licht gesehen. Und über den Menschen in einem vom Tode überschatteten Land ist ein strahlendes Licht aufgegangen.
Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! – Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe! (Wochenspruch, vierter Advent 4.)
Er nahm aber zu sich die Zwölf und sprach zu ihnen: Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn. (Wochenspruch, Estomihi)
Er nahm aber zu sich die Zwölf und sprach zu ihnen: Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn.  (Wochenspruch, Aschermittwoch)
So wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele. (Wochenspruch, Judika)
Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Wochenspruch, Palmarum, Palmsonntag)
Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. (Wochenspruch, 3. Sonntag nach Trinitatis)
Er will, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen und gerettet werden.
Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.
Denn die rettende Gnade Gottes ist offenbar geworden, und sie gilt allen Menschen.
Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. (Wochenspruch, 20. Sonntag nach Trinitatis)
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Nahaufnahme von im Gebet geöffneten Händen
Hintergrundgraphik mit Vignette. Motiv: Mutter und Kind beim Lobpreis vor einem hellen Schein.
Hintergrundgraphik mit geometrischen Formen. Motiv: Mutter und Kind beim Lobpreis vor einem hellen Schein.
Hintergrundgraphik mit Strahlen. Motiv: Mutter und Kind beim Lobpreis vor einem hellen Schein.
Ein Wanderer steht vor einem massiven Berg, an dessen Grat sich ein Pfad zur Spitze heraufschlängelt.
Bild von der Erdkugel
Blick auf eine Downtown einer Großstadt.

Blogeinträge

Nichts passendes gefunden?

Ggf. hilft eine Variation der Suchbegriffe. In einem Blogeintrag gibt es einige Hinweise, um die Suche zu optimieren und wir erklären ein paar Details zur Suche in unserer Datenbank.

Lass uns dein Wunschmotiv wissen

Falls du ein spezifisches Motiv benötigst, das in unserer Datenbank noch nicht vorhanden ist, kontaktiere uns gerne. Wir versuchen im Rahmen des Machbaren entsprechende Fotos für dich zu erstellen.