Gottes Eigenschaften: Liebe

Das Video wird von YouTube eingebettet. Bitte beachte hierzu unsere Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von YouTube.

Gottes Eigenschaften: Liebe

Musiknachweis:
Titelsequenz: Willi Mayer „Gottes Eigenschaften“
Soundtrack: OnTheTune „Emotional and Dramatic“, Jan Kortanidze „Sadness Piano“

Jetzt herunterladen

FormatGrößeDownload
16:91920×1080
334 MB

Dir gefällt unser Angebot? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du die Medienarche mit tragen kannst!

Transkription

Unser Gott ist Liebe!

Wo soll man anfangen Gottes Liebe zu beschreiben?

weiterlesen

Wie viel wurde schon über die Liebe gesagt und geschrieben!
Wo man nur hinhört, überall wird die Liebe besungen.
In fast jedem Buch, in fast jedem Film, in fast jedem Lied
geht es um die Liebe.
Unsere Vorstellung von Liebe ist so stark geprägt
von Emotionen, Romantik und Leidenschaft,
dass wir uns oft auch Gottes Liebe so vorstellen.

Doch die Liebe unseres Gottes hat damit nichts zu tun.

Wenn wir verstehen wollen, was die Liebe Gottes ausmacht, muss uns eines klarwerden:
Gottes Liebe – wie auch er selbst – ist ewig.

Ewige Liebe bedeutet, dass Gott Liebe ist – völlig unabhängig von einem menschlichen Gegenüber.
Seine Liebe wird nicht erst durch die Existenz von irgendetwas, das er geschaffen hat, erzeugt.
Seine Liebe ist nicht eine Reaktion auf unsere Liebenswürdigkeit. Ganz im Gegenteil: Gott liebt das, was nicht liebenswert ist.
Seine Liebe ist das, was sein unveränderliches ewiges Wesen ausmacht. Sie ist ein feststehendes, unabhängiges „Sein“.

Wie können wir uns eine solche Liebe vorstellen, die scheinbar kein Objekt der Liebe braucht? Was macht diese Liebe aus?
Die Antwort darauf ist ein für uns nicht leicht erfassbares Mysterium unseres Gottes. Er ist ein dreieiniger Gott.
Und sein Wesen ist nicht Ichbezogenheit, sondern sich selbst hingebende Liebe.
Die Bibel spricht immer wieder davon, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist immer die Verherrlichung der anderen anstreben. Jede der drei Personen Gottes umkreist aus freiem Willen die beiden anderen und überschüttet sie mit Liebe und Verehrung. Jede steht freiwillig hinter den anderen zurück und freut sich über sie.

Gott bekommt seine eigene Freude nicht dadurch, dass er sich um sich selbst dreht, sondern durch sich selbst gebende, von sich selber wegsehende Liebe.

Man kann sich jetzt fragen: Was hat denn Gottes Liebe mit mir zu tun?

Mit dieser Liebe hat Gott uns geliebt, bevor es uns überhaupt gab.
Gott hat uns geschaffen, um diese vollkommene, unendlich gute, ewige Liebe mit uns zu teilen. Er wollte uns in diese Liebe mit einschließen. Er wollte uns mit Gutem überschütten, und von uns geliebt und verehrt werden.

Und er wusste, was die Erschaffung der Menschen ihn kosten würde. Er wusste, was die Menschen ihm antun würden. Er wusste, dass sie seine gebende Liebe ablehnen und es vorziehen würden, lieber um sich selbst zu kreisen. Er wusste, dass er für diese grenzenlose Liebe auch grenzenlose Trauer hinnehmen würde. Er wusste, dass er in Jesus den ultimativen Preis seiner Liebe bezahlen, und für uns sterben würde.
Und trotzdem hat er uns geschaffen, weil er uns liebt.

Diese Liebe können wir uns nicht verdienen.
Wir können sie nicht erzeugen oder beeinflussen.
Aber wir können uns absolut auf sie verlassen.

Gott sagt:
„Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt!“ (Jer 31,3 Einheitsübersetzung)

„Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt.“
(Johannes 15,16 Gute Nachricht Bibel)

Mehr nachzulesen zu Gottes Liebe gibt es unter anderem in dem Buch „Warum Gott?“ von Timothy Keller, oder „The God Who Loves“ von John MacArthur.