Suchergebnisse filtern nach

Ein Weinberg mit frischen Reben. Viele hängen dran und reifen in der Sonne, einige sind allerdings auch schon abgefallen und haben die Verbindung zur Wurzel verloren.
Leuchtende Glühbirne in einer schlichten, von Spiegeln umgebenen Fassung.
Einsame bläuliche Lichtquelle in einem ansonsten pechschwarzen Umfeld.
Wunderschöne, leuchtend rote Rosen in voller Blüte.
Satt blaue Reben, die warm von der Sonne angeschienen werden.
Eine Fülle von Reben, die in der Sonne reifen.
Zwei reife Tomaten, bereit zur Ernte.
Blick von unten auf eine recht einfache Treppe im Waldboden, die nach oben führt.
Hintergrundgraphik, die ein stilisiertes buntes Glasfenster darstellt
Das Bild einer betenden Frau, das an eine Holzwand gepinnt ist, durch Schattenzahlen leicht angedeutet kann man eine Uhr erahnen.
Eine im Gebet versunkene Frau, die ihre leeren Hände zum Empfangen ausstreckt.
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben.
Eine betende Frau, die ihre Hände flehend auf Höhe ihres Gesichts ausstreckt.
Nahaufnahme von im Gebet geöffneten Händen
Aufnahme einer Gebet versunkenen Frau im Profil, einige Wasserfarben-Effekte.
Ein kleiner Stieglitz, der bei Schnee auf dem Zweig eines Strauches sitzt.
Hintergrundgraphik, die ein stilisiertes grünes Glasfenster darstellt
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Hintergrundgraphik, die ein stilisiertes rotes Glasfenster darstellt
Blick an einer Klinkertreppe entlang nach unten.
Wir jedenfalls haben erkannt und halten im Glauben daran fest, dass Gott uns liebt. Gott ist Liebe. Wer in der Liebe lebt, lebt in Gott und Gott lebt in ihm.
Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Wochenspruch, Palmarum, Palmsonntag)
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Wochenspruch, Karfreitag)
Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. (Wochenspruch, 5. Sonntag nach Trinitatis)
Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (Wochenspruch, 17. Sonntag nach Trinitatis)
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben. Über das ganze Bild ist ein Filter gelegt, der stark an rauhes Holz erinnert.
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Ein brennendes rotes Teelicht, mit einer ruhigen, orangenen Flamme.
Reifende Weintrauben an der Rebe im warmen Sonnenlicht
Unterschiedliches Obst und Gemüse, frisch geerntet.
Eine Mutter mit ihrem Kind stehen in strahlendem Licht und heben die Hände in Anbetung.
Eine leuchtend rote Rose in einem ansonsten entsättigten Bild.
Eine Silhouette mit erhobenen Händen und wie im Sprung vor der untergehenden Sonne.
Ein Kind rennt aus dem schattigeren Bereich in die Arme der von der Sonne leuchtenden Mutter.
Zwei Kinder vor der untergehenden Sonne im Licht, werden von ihrer Mutter liebevoll betrachtet.
Ausschnitt eines Beetes, in dem schöne bunte Blumen wachsen.
Ein brennendes rotes Teelicht, mit einer ruhigen, orangenen Flamme.
Leuchtend rote Hagebutten, die sich von einem entsättigtem Hintergrund besonders abheben.
Seid wachsam, steht fest im Glauben, zeigt euch mannhaft und stark.
Ein großer Stein auf einem felsigen Untergrund, der den Blick auf ein leuchtendes, warmes Bild versperrt.
Ein kleines Insekt auf einem Karton vor einem Schild auf dem
Ein kleines Kind, dass in der dunklen Kälte steht und sehnsuchtsvoll in ein warm erleuchtetes Fenster blickt.
Blick an einer Klinkertreppe entlang nach unten.
(1) Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, (2) und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.
Eine farbenfrohe Blaumeise, die auf einem Stück Holz sitzt, während Schnee zur Erde rieselt.
Ein Weinberg mit frischen Reben. Viele hängen dran und reifen in der Sonne, einige sind allerdings auch schon abgefallen und haben die Verbindung zur Wurzel verloren.
Leuchtende Glühbirne in einer schlichten, von Spiegeln umgebenen Fassung.
Einsame bläuliche Lichtquelle in einem ansonsten pechschwarzen Umfeld.
Wunderschöne, leuchtend rote Rosen in voller Blüte.
Satt blaue Reben, die warm von der Sonne angeschienen werden.
Eine Fülle von Reben, die in der Sonne reifen.
Zwei reife Tomaten, bereit zur Ernte.
Blick von unten auf eine recht einfache Treppe im Waldboden, die nach oben führt.
Das Bild einer betenden Frau, das an eine Holzwand gepinnt ist, durch Schattenzahlen leicht angedeutet kann man eine Uhr erahnen.
Eine im Gebet versunkene Frau, die ihre leeren Hände zum Empfangen ausstreckt.
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben.
Eine betende Frau, die ihre Hände flehend auf Höhe ihres Gesichts ausstreckt.
Aufnahme einer Gebet versunkenen Frau im Profil, einige Wasserfarben-Effekte.
Ein kleiner Stieglitz, der bei Schnee auf dem Zweig eines Strauches sitzt.
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Eine Frau, im Gebet versunken, schaut nach oben. Über das ganze Bild ist ein Filter gelegt, der stark an rauhes Holz erinnert.
Ein brennendes rotes Teelicht, mit einer ruhigen, orangenen Flamme.
Reifende Weintrauben an der Rebe im warmen Sonnenlicht
Unterschiedliches Obst und Gemüse, frisch geerntet.
Eine Mutter mit ihrem Kind stehen in strahlendem Licht und heben die Hände in Anbetung.
Eine leuchtend rote Rose in einem ansonsten entsättigten Bild.
Eine Silhouette mit erhobenen Händen und wie im Sprung vor der untergehenden Sonne.
Ein Kind rennt aus dem schattigeren Bereich in die Arme der von der Sonne leuchtenden Mutter.
Zwei Kinder vor der untergehenden Sonne im Licht, werden von ihrer Mutter liebevoll betrachtet.
Ausschnitt eines Beetes, in dem schöne bunte Blumen wachsen.
Leuchtend rote Hagebutten, die sich von einem entsättigtem Hintergrund besonders abheben.
Ein großer Stein auf einem felsigen Untergrund, der den Blick auf ein leuchtendes, warmes Bild versperrt.
Ein kleines Insekt auf einem Karton vor einem Schild auf dem
Ein kleines Kind, dass in der dunklen Kälte steht und sehnsuchtsvoll in ein warm erleuchtetes Fenster blickt.
Blick an einer Klinkertreppe entlang nach unten.
Eine farbenfrohe Blaumeise, die auf einem Stück Holz sitzt, während Schnee zur Erde rieselt.
Wir jedenfalls haben erkannt und halten im Glauben daran fest, dass Gott uns liebt. Gott ist Liebe. Wer in der Liebe lebt, lebt in Gott und Gott lebt in ihm.
Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Wochenspruch, Palmarum, Palmsonntag)
Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Wochenspruch, Karfreitag)
Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. (Wochenspruch, 5. Sonntag nach Trinitatis)
Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (Wochenspruch, 17. Sonntag nach Trinitatis)
Seid wachsam, steht fest im Glauben, zeigt euch mannhaft und stark.
(1) Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, (2) und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.
Hintergrundgraphik, die ein stilisiertes buntes Glasfenster darstellt
Nahaufnahme von im Gebet geöffneten Händen
Hintergrundgraphik, die ein stilisiertes grünes Glasfenster darstellt
Hintergrundgraphik, die ein stilisiertes rotes Glasfenster darstellt
Blick an einer Klinkertreppe entlang nach unten.
Auf der linken Seite des ansonsten weissen Bildes ist eine betende Frau zu sehen.
Ein brennendes rotes Teelicht, mit einer ruhigen, orangenen Flamme.

Wiedmann-Bibel

Blogeinträge

Nichts passendes gefunden?

Ggf. hilft eine Variation der Suchbegriffe. In einem Blogeintrag gibt es einige Hinweise, um die Suche zu optimieren und wir erklären ein paar Details zur Suche in unserer Datenbank.

Lass uns dein Wunschmotiv wissen

Falls du ein spezifisches Motiv benötigst, das in unserer Datenbank noch nicht vorhanden ist, kontaktiere uns gerne. Wir versuchen im Rahmen des Machbaren entsprechende Fotos für dich zu erstellen.