Könige

Bild 1 von 199

Um weitere Bilder zu sehen, verwende die Pfeiltasten oder wische/ziehe die Bildleiste.

2 Kön 10 – Jehu rottet das Haus Ahab aus

Ahab hatte siebzig Söhne. Jehu schrieb einen Brief an deren Obersten von Samaria und deren Ältesten und Vormündern, worin stand, dass sie den besten davon auf seines Vaters Thron setzen sollen. Diese aber hatten Angst vor zwei Königen und schrieben ihre Treue zurück, nur nicht, dass sie einen König küren sollten. Sie antworteten: Tu, was dir gefällt. Da schrieb Jehu einen zweiten Brief, worin er schrieb, dass wenn er ihrer Treue sicher, so sollen sie alle Köpfe der Söhne morgen bringen zu ihm. Und sie taten die Tat und legten die Köpfe in Körbe und brachten sie nach Jesreel. Jehu befahl, sie in zwei Haufen vor das Tor zu legen bis morgen. Dann sprach er zum Volke: Ihr seid schuldlos. Ich habe gegen meinen Herrn eine Verschwörung gemacht und ihn getötet. Wer aber hat diese alle erschlagen? So erkennt denn, dass kein Wort des Herrn auf die Erde gefallen ist, das der Herr geredet hat gegen das Haus Ahab. Durch seinen Knecht Elia hat der Herr getan, wie er geredet. So erschlug Jehu alle übrigen vom Hause Ahab in Jesreel, dass kein einziger übrig blieb. Auf dem Wege nach Samaria traf Jehu auf dem Weg nach Beth-Eked die Brüder Ahasjas, König von Juda, die er alle zweiundvierzig töten ließ am Brunnen. Jehu versammelte alles Volk und ließ ihnen sagen: Ahab hat Baal wenig gedient; Jehu will ihm besser dienen. Ruft alle Propheten und Priester Baals, denn ich habe ein großes Opfer dem Baal zu bringen. Wer nicht dabei ist, soll sterben. Also feiert dem Baal ein heiliges Fest! So sprach Jehu und betrieb damit seine Hinterlist, alle Baaldiener umzubringen im Lande. Und das Haus Baals war gedrängt voll. Zu den Kleiderkämmerern sprach er: Bringt Festkleider heran. Und Jehu ging mit Jonadab in das Haus und sprach: Forschet unter euch, dass auch kein Knecht des Herrn unter euch. Und sie kamen, Schlacht- und Brandopfer darin darzubringen. Und Jehu stellte achtzig Mann ans Haus. Als die Opfer dargebracht waren, befahl er seiner Leibwache und den Rittern: Erschlagt sie alle und lasst niemand entkommen! Und man warf die Leichname heraus und auch die Bilder und Steinmale Baals und machte Stätten des Unrats bis auf heute daraus. Aber von den Sünden Jerobeams ließ Jehu nicht ab, da er Israel sündigen gemacht hatte, auch nicht von den goldenen Kälbern in Bethel und Dan. Der Herr lobte Jehu und versprach ihm, dass seine Söhne bis im vierten Glied auf dem Throne Israels sitzen werden. Jedoch ganz erfüllte er Gottes Wille nicht. Aber er regierte achtundzwanzig Jahre über Israel, das der Herr stückchenweise zerteilte an Hasael, an die Gaditer, an die Rubeniter und Manassiter. Und er legte sich zu seinen Vätern in Samaria.

Dieses Bild jetzt herunterladen

Download
Dir gefällt dieses Angebot? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du die Wiedmann Bibel oder die Medienarche unterstützen kannst!